4. Die Feldenkrais - Methode

„Wer keine Fehler macht, kann auch nicht lernen." (Moshé Feldenkrais)

Benannt nach Ihrem Begründer Moshé Feldenkrais (1904 - 1984) handelt es sich bei der Feldenkrais - Methode um eine körperorientierte Lernmethode, anhand derer man mehr über den eigenen Körper, das eigene Ich, sowie die eigenen Bewegungsmuster erfahren kann. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Formen der Ausübung. „Bewusstheit durch Bewegung" ist eine Form, die in der Gruppe stattfindet, wobei eine scheinbar banale Bewegung auf spielerische Art mit unbekannten Varianten ausgeübt wird. Dabei kommt es nicht auf die Ausübung an sich an, sondern auf die Wahrnehmung, wie man die Bewegung ausübt. Die feinen Unterschiede werden vom Nervensystem gespeichert und in den Alltag integriert.
Die zweite Form wird als „funktionale Integration" beschrieben, wobei der Patient in bequemer Kleidung auf einer Liege vom Therapeuten mit eindeutigen, jedoch sanften Berührungen bewegt wird. Während der Anwendung können die Therapeuten Muskelgruppen aufspüren, die eventuell Bewegungsspielräume begrenzen. Ziel dieser Methode ist die Erweiterung und Ausschöpfung der individuellen Potentiale. Eine vitale Lernfähigkeit spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle. Die Feldenkrais - Methode stärkt die individuellen Kräfte für nachhaltiges Lernen. Im Sinne Ihres Begründers kann man mit Hilfe dieser Methode „das Unmögliche möglich, das Mögliche leicht, und das Leichte elegant machen!"
Ihr Feldenkrais Lehrer: Werner Grimm
SeitenanfangSeitenanfang printversionDruckversion Seite empfehlen Seite empfehlen